Märklin 42790 - Schnellzugwagen-Set 1 "Simplon-Orient-Express"

Art.Nr.  2550380
519,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Produktdetails

Artikelinfos

Vorbild: 5 verschiedene Schnellzugwagen unterschiedlicher Bauarten, in der Ausführung der Compagnie Internationale des Wagons-Lits et des Grands Express Européens (CIWL), für den Simplon-Orient-Express. Davon 2 vierachsige Gepäckwagen, 1 sechsachsiger Speisewagen, 2 vierachsige Schlafwagen, jeweils in stahlblauer Farbgebung. Zustand Anfang der 1930er-Jahre.
Highlights:
Jubiläum 100 Jahre Simplon-Orient-Express 1919-2019.
Mit Digital-Decoder mfx für Licht- und Geräuschfunktionen in einem Gepäckwagen.
Zusätzlich rote Schlusslaternen in diesem Gepäckwagen, digital schaltbar.
Serienmäßig eingebaute LED-Innenbeleuchtung, digital schaltbar.
Stromführende Kupplungen zwischen den einzelnen Wagen.
Modell: Feine Ausführung der Modelle mit vielen angesetzten Details. Verschiedenfarbige Inneneinrichtungen. Unterschiedliche Betriebsnummern. Ein Gepäckwagen serienmäßig ausgestattet mit Digital-Decoder mfx, zum Schalten von Licht- und Geräuschfunktionen sowie rot leuchtenden Schlusslaternen. Eingezogene Faltenbälge mit hochgeklappten Übergangsblechen für Endwagen der Garnitur. An diesen Seiten der Endwagen jeweils auch nur Kurzkupplungskopf im Normschacht. Türen der Gepäckwagen können geöffnet werden. Alle Wagen mit serienmäßig eingebauter LED-Innenbeleuchtung und serienmäßig eingebauten trennbaren stromführenden Kurzkupplungen. Tischlampen im Speisewagen sind beleuchtet und sind gemeinsam mit der Innenbeleuchtung und den roten Schlusslichtern konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Stromführende Kurzkupplungen können durch beiliegende stromführende feste Kupplungsdeichseln getauscht werden. Schleifer zur Stromaufnahme an einem Gepäckwagen. Gesamtlänge über Puffer 117,5 cm.
Simplon-Orient-Express Nach dem Ersten Weltkrieg waren die Siegermächte gezwungen, eine neue Route für den Orient-Express zu finden, da die Vereinbarungen des Versailler Vertrags ein Durchfahrverbot von deutschen und österreichisch-ungarischen Gebieten vorsahen. Damit kam eigentlich nur eine Route südlich der Alpen in Frage, wobei der Simplon-Tunnel zwischen der Schweiz und Italien nun eine entscheidende Rolle spielte. Der 1898 bis 1905 (1. Röhre) und 1912 bis 1921 (2. Röhre) erbaute Simplontunnel war bis Ende der 1970er Jahre mit 19,8 km der längste Gebirgstunnel der Welt. Am 11. April 1919 fuhr erstmals der neu ins Leben gerufene „Simplon-Orient-Express“ von Paris über die Schweiz durch den Simplontunnel nach Mailand und weiter bis Triest. Anschlusszüge sicherten zunächst die Verbindung über Zagreb nach Belgrad. Ab Januar 1920 konnte der Simplon-Orient-Express durchgehend bis Belgrad geführt werden und im Sommer des gleichen Jahres dann sogar bis nach Istanbul (damals noch Konstantinopel). Ferner waren nun Kurswagen nach Bukarest beigestellt. Als weitere Besonderheit verkehrte der Simplon-Orient-Express in der Zwischenkriegszeit täglich. Seine Fahrt begann im Pariser Bahnhof Gare de Lyon in den Abendstunden, nachdem die mit dem „Flèche d´Or“ („Goldener Pfeil“) ankommenden Kurswagen von Calais (Anschluss an die Kanalfähre von Großbritannien) beigestellt worden waren. Über Dijon, Vallorbe und Lausanne gelangte er nach Brig und durcheilte anschließend den namensgebenden Simplontunnel, um das italienische Domodossola zu erreichen. Weiter ging es am nächsten Morgen über Stresa, Mailand, Verona, Venedig und Padua nach Triest. Hinter Triest folgte die zweite Nachtfahrt über Ljubljana, Zagreb und Vinkovci nach Belgrad. Der Zweig nach Bukarest wurde in Vinkovci abgehängt und erreichte dann die rumänische Hauptstadt unter Umgehung ungarischen Gebiets über Subotica, Timișoara, Orșova und Craiova. In Belgrad erhielt der Zug je nach Verkehrstag Kurswagen des ab 1921 wieder eingeführten „Orient-Express“ sowie aus Berlin, Ostende oder Prag. Der Simplon-Orient-Express setzte dann seine Fahrt fort über Niș, Sofia und Swilengrad, bis er nach der dritten Nacht am nächsten Morgen den Bahnhof Istanbul-Sirkeci erreichte. In den 1920er und 1930er Jahren avancierte der neue Simplon Orient Express zum luxuriösesten Transportmittel für den Balkan, die Türkei und den Nahen Osten, bevorzugt von Diplomaten, Künstlern, Schriftstellern und wohlhabenden Touristen. Eine bemerkenswerte Begebenheit am Rande: Im Februar 1929 berichtete die französische Wochenzeitung l´Illustration von einem heftigen Zwischenfall. Rund 80 Kilometer nördlich von Istanbul, bei Tscherkessköy, blieb der Simplon-Orient-Express für fünf Tage in gewaltigen Schneemassen stecken. Angeblich inspirierte dieses Ereignis die Krimischriftstellerin Agatha Christie zu ihrem Roman „Mord im Orient-Express“. Sie selbst war eine begeisterte Benutzerin des Zuges.
Merkmale:
Digital-Decoder mit bis zu 32 digital schaltbaren Funktionen. Die jeweilige Anzahl ist abhängig vom verwendeten Steuergerät.
DCC-Decoder
Geräuschelektronik eingebaut.
Zwei rote Schlusslichter
LED Innenbeleuchtung eingebaut.
Märklin-Kurzkupplungen in Norm-Aufnahme mit Kulissenführung.
Epoche 2
Spur / Bauart H0 / 1:87

Artikeldetails

Zielgruppe Jugendliche|Erwachsene
Artikelnummer des Herstellers 42790
Lizenz Märklin - Spur H0 - Wagen - Personenwagenset
Altersempfehlung ab 15 Jahre
Altersempfehlung bis 99 Jahre
Material Kunststoff
Inhalt 1 Stk.

Sicherheitshinweis

Achtung! Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet|#|Achtung! Benutzung nur unter unmittelbarer Aufsicht von Erwachsenen